Das Institut organisiert sich neu

Pierre Bessard wird Direktor des Instituts, Robert Nef Präsident des Stiftungsrates.

Der Stiftungsrat des Liberalen Instituts hat sich neue Statuten gegeben und den langjährigen Institutsleiter Robert Nef zum Präsidenten gewählt.

Die Institutsleitung übernimmt der Ökonom und Publizist Pierre Bessard mit einem neuen operativen Team auf, das mehrere für liberale Ideen engagierte und vorwiegend jüngere Persönlichkeiten umfasst. Pierre Bessard, geboren 1975, studierte Ökonomie mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft in New York und Schanghai. Er ist Mitbegründer des Lausanner Institut Constant de Rebecque und Mitglied der Mont Pèlerin Society.

Der erneuerte Stiftungsrat zählt neu fünf Mitglieder: den Ökonomieprofessor Jörg Baumberger, den Pfarrer Peter Ruch und den Publizisten Gerhard Schwarz aus der bisherigen Organisation sowie neu den Rechtsanwalt Daniel Eisele und den Unternehmer Daniel Model.

Das Liberale Institut erhält einen neunköpfigen akademischen Beirat mit prominenten internationalen Vertretern des klassischen Liberalismus.

Die beiden bisherigen langjährigen Mitarbeiter des Instituts, Bernhard Ruetz und Susanna Ruf beenden ihre Tätigkeit, um sich künftig ganz auf den Ausbau des Vereins für wirtschaftshistorische Studien und der Schriftenreihe „Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik“ zu konzentrieren.

Das 1979 gegründete Liberale Institut wird sich in Zukunft noch aktiver an der nationalen und internationalen Debatte für mehr Freiheit und weniger staatlichen Zwang beteiligen. Neben Publikationen und öffentlichen Veranstaltungen werden die 2007 lancierten Seminare mit Studierenden und Assistenten an verschiednen Universitäten ausgebaut.

December 13, 2007