Vergangene Veranstaltungen 2022

  • Dienstag, 24. Mai 2022

    LI-Konferenz und Buchvernissage «Verlockung der Macht»

    Zürich

    Hotel Glockenhof, Sihlstrasse 31
    Beginn um 18.30 Uhr (Eintreffen ab 18.00 Uhr)

    Jahrhundertelange Forschung und Erfahrung haben gezeigt, dass der Liberalismus kultur-, länder- und religionsübergreifend die beste Ordnung zur Förderung von Frieden, Freiheit und Prosperität ist. Dennoch konnte eine solche offene Gesellschaft noch nirgendwo auf der Welt jemals vollständig umgesetzt werden, sondern immer nur in Teilbereichen. Dies ist vor allem der ärgsten Widersacherin des Liberalismus geschuldet: der Macht. Kann der Leviathan durch geeignete Verfassungsbestimmungen gebändigt werden? Welche Rolle kommt dabei dem politischen Wettbewerb, der Demokratie und dem geschützten Privateigentum zu? Inwiefern ist die Sprache ein Instrument zur Erlangung und Verteidigung von Macht?

    Dieser Anlass ist zugleich die Vernissage des neuen Bands der Edition Liberales Institut.

    Referenten:

    Claudia Wirz, Publizistin, Linguistin und Stiftungsrätin beim Liberalen Institut
    «Die Sprache als Herrschaftsinstrument»

    Florian Follert, Assistant Professor für Unternehmensrechnung und Sportökonomik an der Privatuniversität Schloss Seeburg in Seekirchen (Österreich)
    «Keine Herrschaft ohne Verantwortung»

    Robert Nef, Publizist, Stiftungsrat beim Liberalen Institut
    «Die Rolle der Demokratie bei der Begrenzung der Macht»

    Anschliessend Diskussion und Apéro

    Die Veranstaltung ist bis auf den letzten Platz ausgebucht, eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

  • Dienstag, 12. April 2022

    LI-Gespräch «Irrtümer des Antikapitalismus»

    Zürich

    Universität Zürich, Rämistrasse 59, Raum: RAA-G-15 (nicht im Hauptgebäude)
    Beginn um 18.30 Uhr (Eintreffen ab 18 Uhr)

    Einwände gegen den Kapitalismus gibt es zuhauf: Die freie Marktwirtschaft führe zu Hunger und Armut, zu steigender Ungleichheit, zu überflüssigem Konsum, zu Umweltzerstörung und Klimawandel. Im Kapitalismus zähle nur der Profit zulasten der Menschlichkeit, Monopole dominierten, und die Demokratie werde ausgehöhlt. Viele dieser Argumente werden heute kaum noch hinterfragt. Doch sind sie auch wahr? Ist es tatsächlich die freie Marktwirtschaft, die all diese Probleme herbeiführt? Oder gehen diese gerade auf die Tatsache zurück, dass Märkte durch antikapitalistisch motivierte Staatsinterventionen verfälscht werden? Und wie unterschiedlich wird der Kapitalismus in Europa, den USA und Asien wahrgenommen?

    Referent:

    Rainer Zitelmann, Dr. phil., Dr. rer. pol., Historiker, Soziologe, Unternehmer, Autor von Die 10 Irrtümer der Antikapitalisten: Zur Kritik der Kapitalismuskritik (FBV, 2022)
    «Kapitalismus: Falscher Sündenbock?»

    Anschliessend Diskussion und Apéro

    Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit den Studierenden für die Freiheit Zürich durchgeführt.

  • Dienstag, 1. März 2022

    LI-Konferenz «Globale Mindeststeuer: Bedrohung für den Föderalismus?»

    Zug

    Freiruum, Zählerweg 5, 6300 Zug
    Beginn um 18.30 Uhr (Eintreffen ab 18.00 Uhr)

    Die G20-Staaten haben sich vor kurzem auf eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent auf den Gewinn von Grosskonzernen geeinigt. Dies dürfte auch Implikationen für die Schweiz haben. Nicht nur müssten viele Kantone ihre Steuern erhöhen. Auch stehen bereits Forderungen im Raum, die globale Mindeststeuer solle nicht nur für grosse, sondern für alle Unternehmen gelten. Was bedeutet diese Entwicklung für den eidgenössischen und internationalen Steuerwettbewerb? Ist nun mit der Salamitaktik der sukzessiven Mindeststeuererhöhung zu rechnen? Wer sind die Gewinner und Verlierer?

    Referenten:

    Christoph Schaltegger, Prof. Dr. rer. pol., Professor für Politische Ökonomie an der Universität Luzern, Direktor des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik (IWP)
    «Globale Mindeststeuer: Bedrohung für den Föderalismus»

    Heinz Tännler, lic. iur., Regierungsrat, Vorsteher der Finanzdirektion des Kantons Zug
    «Was die Mindeststeuer für die Schweiz und den Kanton Zug bedeutet»

    Andreas Umbach, Präsident der Zuger Wirtschaftskammer, Verwaltungsratspräsident Landis+Gyr Group AG
    «Mindeststeuer — die Schweiz im internationalen Standortwettbewerb»

    Anschliessend Diskussion und Apéro