Liberales Institut

Liberales Institut im Dienst der Freiheit

Liberales Institut
Rennweg 42
8001 Zürich, Schweiz
Tel.: +41 (0)44 364 16 66
Fax: +41 (0)44 364 16 69

Constant Essay-Wettbewerb

Das Liberale Institut und «NZZ campus» luden im Jahr 2012 zum zweiten gemeinsamen Constant Essay-Wettbewerb ein. Teilnahmeberechtigt waren alle Studierenden unter 30 Jahren.

Thema

«Ein Übermass an Steuern führt zur Unterminierung der Gerechtigkeit.»

Benjamin Constant (1767-1830)

Preisträger 2012

1. Preis: Ralf Müllhaupt, Universität St. Gallen
«Zur (Un-)Gerechtigkeit von Steuern»

2. Preis: Daniel Issing, Universität Heidelberg
«Justitia und der Fiskus»

3. Preis: Martin Gundinger, Wirtschaftsuniversität Wien
«Auf die Gerechtigkeit zusteuern?»

Preise

Die Essays wurden von einer Jury nach einheitlichen Kriterien bewertet, die Gewinner wurden mit einem Preisgeld ausgezeichnet. Die Preise wurden offiziell an der Freiheitsfeier 2012 des Liberalen Instituts am 6. Dezember 2012 im Zunfthaus zur Saffran in Zürich verliehen.

Jury

Die Jury bewertete den Inhalt und den Stil der Essays nach einheitlichen Kriterien. Die Jury setzte sich aus folgenden Personen zusammen:

  • Zoé Baches, Neue Zürcher Zeitung
  • Reiner Eichenberger, Prof. Dr. oec., Universität Fribourg
  • Christoph Frei, Prof. Dr. rer. publ. HSG, Universität St. Gallen
  • Daniel Heller, Dr. phil., Farner PR
  • Christian Hoffmann, Prof. Dr. oec. HSG, Liberales Institut

Vergangene Preisträger

Im Jahr 2009 luden das Liberale Institut und «NZZ campus» zu einer Auseinandersetzung mit folgendem Zitat von Benjamin Constant ein:

«Unsicherheit ist ein Element in allen menschlichen Dingen. Wollte der Mensch sich von aller Unsicherheit befreien, müsste er aufhören, ein denkendes Wesen zu sein.»

1. Preis: Daniel Jung, Universität Zürich
«Die Unsicherheit, die bleibt»

2. Preis: David Ludwig, Freie Universität Berlin
«Die Eleganz der Unsicherheit»

3. Preis: Emanuel Schädler, Universität Bern
«Die Unsicherheit im menschlichen Denken — Ein Zitat Benjamin Constants im Kontext George Steiners»