Veranstaltungen

Das Liberale Institut freut sich auf Ihre Teilnahme an seinen Veranstaltungen. Unser liberaler Kalender führt auch gelegentlich Veranstaltungen affiliierter Organisationen auf, die für ein erweitertes Publikum von Interesse sind.

  • Mittwoch, 30. Oktober 2019

    Forum Freiheit 2019

    Berlin

    Dehlers Restaurant, Reinhardtstrasse 14
    11 bis 18 Uhr

    Trotz des wiederholten Scheiterns des Sozialismus haben sozialistische Ideen bis heute überlebt und erleben derzeit eine Renaissance. Der Antikapitalismus und der Zentralismus befinden sich wieder auf dem Vormarsch. Freiheitlich und marktwirtschaftlich ausgerichtete Organisationen versammeln sich angesichts dieser problematischen Entwicklung zu einem Gedankenaustausch, dieses Jahr unter dem Titel «1989 und die neue Lust am Sozialismus». Es ist in folgende Panels gegliedert: Alt-neuer Antikapitalismus, Zentralismus und Sozialismus in der EU, Wo bleibt der Meinungswettbewerb?

    Programm (PDF)
    Einladung (PDF)
    Anmeldeformular (PDF)

  • 13.-14. November 2019

    The Austrian School of Economics in the 21st Century

    Wien

    The Fundacion International Bases, the Austrian Economics Center and the Hayek Institute are holding the eighth international Austrian Economics Conference in Vienna - the place where it all began. Robert Murphy, Véronique de Rugy and Erich Weede are already confirmed as Keynote Speakers. Next to other speeches and panels there will be also the 2019 Hayek Lifetime Achievement Award Gala. Participants are invited to optionally submit papers.

    Weitere Informationen und Anmeldung:
    Austrian Conference

  • Mittwoch, 4. Dezember 2019

    LI-Freiheitsfeier 2019 «Die Tugend der politischen Zurückhaltung»

    Zürich

    Zunfthaus zur Saffran, Limmatquai 54
    Beginn um 18.30 Uhr (Eintreffen ab 18 Uhr)

    In einem weltrettenden, interventionistischen Umfeld, wo Politiker bei jeder Gelegenheit «etwas» machen sollen, setzt die Tugend der Zurückhaltung voraus, die Nebenwirkungen politischer Einflussnahme und die Überlegenheit marktwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Lösungen zu verstehen. Werden die Liberalen aller Parteien künftig genügend klar denken und vernünftig handeln, um einem kostspieligen und oft kontraproduktiven Aktivismus zu widerstehen und die Freiheit dort wiederherzustellen, wo sie verloren gegangen ist? Vor dem Hintergrund des Jahrs der Milizarbeit und zu Beginn der neuen Legislatur ist es Zeit, sich auf die Vorteile der Zweitrangstellung der Politik in einer offenen und kompetitiven Ordnung zu besinnen.

    Verleihung des Röpke-Preises für Zivilgesellschaft an:

    Tobias Straumann, Prof. Dr. phil., Wirtschaftshistoriker und Titularprofessor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich, für seine praxisnahe Verständigung wirtschaftlicher Zusammenhänge und der marktwirtschaftlichen Grundlagen von Wohlstand — mit anschliessender Rede des Preisträgers:
    «Sind wir so reich, weil die andern so arm sind?»

    Verleihung des Constant-Essaypreises für Studierende mit Unterstützung von Swiss Re im Rahmen des Jahrs der Milizarbeit unter der Leitung von
    Christoph Frei, Prof. Dr. rer. publ., Universität St. Gallen und Liberales Institut

    Kurzansprachen der Preisträger:

    Matthias Müller, Universität Zürich
    Rafaela Schinner, Universität Fribourg
    Artur Terekhov, Universität Zürich

    Anschliessend Apéro riche

    Anmeldung erforderlich - eine Einladung folgt