Veranstaltungen

Das Liberale Institut freut sich auf Ihre Teilnahme an seinen Veranstaltungen. Unser liberaler Kalender führt auch gelegentlich Veranstaltungen affiliierter Organisationen auf, die für ein erweitertes Publikum von Interesse sind.

  • Montag, 22. Oktober 2018

    LI-Konferenz «Staatliche Regulierung: Wie viel und überhaupt?»

    Zürich

    Hotel Glockenhof, Sihlstrasse 31
    Eintreffen ab 18 Uhr, Beginn um 18.30 Uhr

    Trotz jahrzehntelanger politischer Bekenntnisse zu einem schlanken Staat und weniger Bürokratie geht der Trend unweigerlich in eine andere Richtung. Immer mehr Gesetze und Verbote werden auf allen Staatsebenen produziert. Die Anzahl Beamter wächst unaufhaltsam. Unser Alltag wird mittlerweile zunehmend durchreguliert und von staatlichen Anordnungen dominiert. Was sind die Ursachen dieser Regulierungsflut? Weshalb gelingt es mit bisherigen Rezepten nicht, sie aufzuhalten? Wie viel staatliche Regulierungen braucht es überhaupt? Welche Massnahmen sind nun nötig, um unsere Standortattraktivität, unseren Wohlstand und unsere Freiheit vor der Überregulierungs-Gefahr zu schützen?

    Referenten:

    Erich Herzog, Rechtsanwalt, Stv. Leiter Wettbewerb & Regulatorisches, Verband der Schweizer Unternehmen (Economiesuisse)
    «Neue Mittel gegen die Überregulierungs-Dynamik»

    Daniel Eisele, Rechtsanwalt, Partner der Kanzlei Niederer Kraft & Frey, Präsident des Stiftungsrates des Liberalen Instituts
    «Die Ausbreitung des öffentlichen Rechts stoppen»

    Sascha Tamm, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Berlin
    «Die Interessen der Bürokratie»

    Anschliessend Diskussion und Apéro

    Anmeldung erforderlich - zum Anmeldeformular

  • 24. Oktober 2018

    Forum Freiheit 2018

    Berlin

    Dehlers Restaurant, Reinhardtstrasse 14
    11 bis 18 Uhr

    Der Wohlfahrtsstaat dehnt sich in immer mehr Sphären unseres Lebens aus, während seine Finanzierung nur durch eine wachsende Verschuldung sichergestellt werden kann. Freiheitlich und marktwirtschaftlich ausgerichtete Organisationen versammeln sich angesichts dieser problematischen Entwicklung zu einem Gedankenaustausch, dieses Jahr unter dem Titel «Wohlfahrtsstaat als Allmende». Es ist in folgende Panels gegliedert: Allmende oder Privateigentumsordnung?, Personenfreizügigkeit und das Ideal des Freihandels, Das deutsche und europäische Immigrationsproblem.

    Einladung und Programm:
    Forum Freiheit 2018

  • Donnerstag, 6. Dezember 2018

    LI-Freiheitsfeier «Das Recht als Garant für die Freiheit»

    Zürich

    Zunfthaus zur Saffran, Limmatquai 54
    Beginn um 18.30 Uhr (Eintreffen ab 18 Uhr)

    Der verlässliche Schutz von bewährten Normen und Regeln ist eine wesentliche Voraussetzung für den Frieden und das Gedeihen einer freien Gesellschaft. In unseren Zeiten der Rousseauschen Volksüberhöhung im politischen Diskurs und der nahezu unbeschränkten Mehrheitsregel ist ein Rechtsstaat, der individuelle Freiheitsrechte vor dem Zugriff der Mehrheit verteidigt, weiterhin von besonderer Bedeutung. Dadurch unterscheidet sich eine liberale Demokratie von einer illiberalen Diktatur der Mehrheit. Wie soll die individuelle Freiheit vor dem Willen der kollektiven Macht geschützt werden? Wie weit darf das demokratische Stimmrecht gehen? Welche Rolle kommt dem Rechtsstaat in einer freien Gesellschaft zu, ohne zu deren Verrechtlichung beizutragen?

    Referentin:

    Claudia Wirz, freie Journalistin und Autorin
    «Von der Notwendigkeit und den Grenzen des Rechts»

    Verleihung des Röpke-Preises für Zivilgesellschaft an:

    Martin Lendi, Prof. em. Dr. jus., ETH Zürich, für seinen Beitrag zugunsten einer lebendigen Kultur des Rechts als Grundsatz des friedlichen und prosperierenden Zusammenlebens — mit anschliessender Rede des Preisträgers
    «Freude am Recht»

    Anschliessend Apéro riche

    Anmeldung erforderlich - eine Einladung folgt.

  • 19.-22. Mai 2019

    Mont Pèlerin Society Regional Meeting

    Texas

    This Regional Meeting, taking place in Fort Worth, Texas, on the Contentious Issues in Classical Liberalism, is intended to push the boundaries of how we understand the science of liberty. The goal is to create a dialog on the cutting edge of classical liberalism that will push everyone's comfort zone and force them to evaluate alternative positions of how to best promote and preserve classical liberal values. We believe this follows closely in the spirit of the objective to contribute to the preservation and improvement of the free society.

    Weitere Informationen:
    MPS Texas 2019