Neues Betriebssystem für unser Zusammenleben

Titus Gebel

    LI-PAPER. Warum Menschen in einer Freien Privatstadt besser behandelt werden als in herkömmlichen Staaten.

    Derzeitige politische Systeme sind von falschen Anreizen sowohl für die Regierenden als auch für die Regierten geprägt. Die Regierenden sind nicht haftbar und haben keine wirtschaftlichen Nachteile zu befürchten, wenn sie schlechte Entscheidungen treffen. Den Regierten wird vorgegaukelt, dass sie sich «kostenlose» Leistungen per Stimmabgabe in die Tasche wählen können. Dies politisiert das staatliche Gewaltmonopol und führt zu ständigen Änderungen des «Gesellschaftsvertrags». Ergebnis ist ein ständiger Kampf, um diese Änderungen in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen.

    In diesem Paper wird eine friedliche und freiwillige Alternative zum politischen Status quo vorgeschlagen: Freie Privatstädte. Eine Freie Privatstadt zeichnet sich dadurch aus, dass sie von einem gewinnorientierten Unternehmen, dem Stadtbetreiber, veranstaltet wird, der als «Staatsdienstleister» fungiert. In dieser Eigenschaft garantiert der Betreiber seinen Bürgern den Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum. Die von den Betreibern erbrachten Dienstleistungen umfassen die innere und äussere Sicherheit, einen vordefinierten Rechts- und Regulierungsrahmen sowie ein unabhängiges Streitschlichtungssystem.

    Interessierte Einzelpersonen und Unternehmen schliessen mit dem Staatsdienstleister einen «Bürgervertrag» ab und zahlen anstelle von Steuern eine feste Jahresgebühr für diese Dienstleistungen. Innerhalb dieses Rahmens kann sich eine «spontane Ordnung» entwickeln, die sich aus den freiwilligen Aktivitäten und Entscheidungen der Bürger ergibt.

    Der Betreiber kann den Bürgervertrag später nicht ohne die Zustimmung des betroffenen Bürgers einseitig ändern. Streitigkeiten zwischen Bürgern und dem Betreiber werden vor externen Schiedsgerichten verhandelt, wie es im internationalen Handelsrecht üblich ist. Ignoriert der Betreiber die Schiedssprüche oder missbraucht er seine Macht, wandern seine Kunden ab, und ihm droht die Insolvenz.

    Download LI-Paper
    (14 Seiten, PDF)

    Juni 2022

    privatautonomie category logo