Der Weg in die Knechtschaft einer monetären Planwirtschaft

Norbert F. Tofall

    LI-PAPER. Die gewollte monetäre Planwirtschaft der europäischen Staats- und Regierungschefs führt in die Irre.

    In einer marktwirtschaftlichen Geldordnung hätte jeder Bürger die Freiheit, zwischen staatlichem und anderem Geld zu wählen. Dazu müsste das staatliche Geldmonopol fallen und zugelassen werden, dass sich in dezentralen Entdeckungsverfahren parallel zum staatlichen Zahlungsmittel alternative Währungen entwickeln können. Da niemand freiwillig schlechtes Geld hält, wird der sich entwickelnde Währungswettbewerb die privaten, aber auch die staatlichen Geldproduzenten dazu anhalten, besseres Geld zu produzieren.

    Die Zulassung von konkurrierenden Privatwährungen und eines Wettbewerbs unterschiedlicher Währungen wären deshalb eine weit wirksamere Schuldenbremse als es heute die Grenzwerte des europäischen Stabilitätspaktes sind.

    Download LI-Paper (5 Seiten, PDF)

    April 2010

    wirtschaftliche-freiheit category logo