Der Wert bürgerlicher Werte

Deirdre McCloskey

    LI-PAPER. Der Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung der Marktwirtschaft ermöglichte den gesellschaftlichen Aufstieg.

    In den letzten zwei Jahrhunderten hat die Menschheit einen enormen Sprung aus der bitteren Armut vollzogen. Armut, gemessen als Anteil an der Weltbevölkerung, nimmt seit 200 Jahren ab. Heute bevölkern mehr als sechseinhalbmal so viele Menschen die Erde wie damals. Entgegen aller malthusianischer Warnungen, dass das Bevölkerungswachstum ein enormes Problem darstellen würde, verdient und konsumiert der Durchschnittsmensch heute zehnmal mehr als im Jahre 1800. Der Anteil der ganz armen und unfreien Menschen an der Weltbevölkerung fällt heute schneller als je zuvor.

    Neben der Ökonomie stehen vor allem Ethik, Ideen und Sprache an der Wurzel der Industriellen Revolution. Vor dreihundert Jahren änderte sich die Art, wie wir über die Mittelschicht reden und denken. Landläufige Konversationen über Innovation, Geld und Märkte wurden plötzlich zustimmender im Ton. Auf radikale Weise änderte sich damals die Wirtschaft, die Politik und die Kultur.

    Leider wird die Würde der Innovatoren und die Freiheit der Unternehmer noch bis heute bekämpft. Dies ist der zentrale Grund, warum manche Länder bis heute arm sind. Doch trotz der unethischen Politik des Nordens, seine reichen Bauern zu protegieren, sind diese Gebiete nicht zu Armut verdammt. Wenn sich die Dinge so weiterentwickeln wie seit 1800, werden die Ärmsten der Armen in 50 Jahren ausreichend ernährt sein, die persönliche Freiheit wird sich ausdehnen, der Umwelt wird es immer besser gehen, und die einfachen Menschen dieser Welt werden — zum Wunder der Marxisten — Teil der Bourgeoisie sein und sich nicht als «Lohnsklaven» sehen.

    Download LI-Paper
    (10 Seiten, PDF)

    Oktober 2019

    liberale-kultur category logo